und ab dafür… das ende einer pfingstfahrt.

(den beginn der story  zu schloss tempelhof siehe den letzten beitrag “wir länger gelebt habende +55”) yes, bin sicher ein alter kritikaster, jojo. aber vor allem wohl ein verrückter. romantiker. meine anderthalbliterflaschen, in denen ich im wagen mein trinkwasser bevorrate, passen einfach unter keinen kran in den waschduschräumen. die aussenzapfstellen noch ohne druck und...

wir-länger-gelebt-habenden +55

ja, ist merkwürdig. ist thema der diesjährigen “pfingstwerkstatt” im ökodorf schloss tempelhof, nicht berlin sondern in der stuttgarter gegend. und ich bin justamente auf dem weg dahin. so was verdruxt-verschwurbeltes weckt sofort meinen widerspruchsgeist und da will ich jetzt einfach mal schaun, nachschaun, was sich hier verbirgt. was in dieser werkstatt hergestellt, repariert, zusammengebaut...

rosenmontag in köln: identitätsbesorgte gegen weniger.

ich war pünktlich um viertel nach acht am severinstor bei  den pappnasen  rotschwarz, einer ich denke linksalternativen aktion, die sich gerade aufstellten mit schildern und fahrradgezogenen wagen. katharina,  die zugleiterin, fragte, zu welcher gruppe ich gehöre, um mich irgendwie auf ihrem klemmbrett zu orten. verstand dann aber schnell, dass ich zu keiner gehöre. und...

weniger. winter

ein altes deutztreckergespann ist langsam. und die zeit rast schon wieder weiter. auf das nächste losfahren, im frühen juniwohl, zu. ich entrümpel die wohnung, leide und lerne im leben, schreibe an “schaum”, kurze einfälle und erinnerungen, irgendwie entlang der sommertour. das gespann wartet an seinem ruheplatz auf seinem hof. das wetter ist ja eher...

und schnell heimwärts…noh kölle.

dann war sie tatsächlich hinter mir, die kälte, wir alle hams erlebt, von 26 auf 2°, in zwei tagen, kaum zu glauben. meine kleinstrassen-umwege eingerechnet hatte ich von frankfurt heim nach köln so um die 250km noch zu fahren und mein führer zeigte zwei orte an, die ich noch kennenlernen wollte. der erste war...

entering hassia…

wo inzwischen auch gewählt ist. zwischen esslingen und frankfurt, wo ich hinwill, liegt -gemeinschaftsmässig und nach meinem führer- viel nichts. so werfe ich nach 90 kilometern, als es zu dämmern beginnt, meinen deutzanker bei bad rappenau, einem grossen norma laden mit einem grossen parkplatz an einem grossen kreisverkehr benachbart. manchmal liebe ich sie, die...

leaving bavaria…

just bevor am sonntag neu gewählt wird. strandete zunächst, auf halbem weg zum nächsten ziel, in langenau. ein sehr schöner und ruhiger platz am örtlichen  reitverein erwies sich als garnicht so ruhig hinten raus. es stand ein turnier an und die turnierleitung trommelte mich lange vor sieben aus dem schäferwagen. aber freundlich. und ich...

bayrische telegramme II

es gibt einige orte, an denen mein stehen mit gespann in der regel chancen hat. “kloster” steht jetzt neben “friedhof” etc. auch auf meiner liste. wie zu erwarten war, durfte ich so präsent auf dem schulgelände nicht stehenbleiben, der randstreifen musste freibleiben für die elterntaxies, die ihre sprösslinge zum wochenende einsammeln wollten. mit dem...

bayrische telegramme I

heute hier morgen dort… das leben unterwegs ist grossartig und fordernd, der alltag verzeiht keine nachlässigkeiten, es ist stets vieles im auge zu behalten, das wohlergehen von mensch und maschinen. und vor allem musss genügend zeit zum loslassen und zu erkenntnissen sein, darum geht es ja. darum setze ich jetzt das tagebuch wieder nur...

unverbindliche aufenthalte…

es gibt natürlich auch gegenden, da sind tips dünn gesät und auch eurotopia bietet schonmal nichts an in der nähe, wo ich hinmöchte. an solchen tagen sind friedhöfe gute anlaufpunkte. weil. es gibt eigentlich immer parkplätze dabei. die in der regel nachts verwaist sind, weil die toten dann nur selten besuch kriegen. es gibt...

gott ist geflohen, aber ullrich ist da

mir schwante schon was. eine gemeinschaft, die beschlüsse per “innerer stimme” und “höherem selbst” (aus der selbstdarstellung bei “eurotopia”) fasst, ist ein gefährdet ding. eine ganze seite nimmt das projekt “delfin-gemeinschaft-wege zu gott” bei eurotopia ein. und untertitelt: “ökodorf-institut für wohnprojekte.” es wird fabuliert von projektzentrum, bio- und buchladen, landbau, freilassender liebe, ruhe-oase rauchfrei,...

baechleweg, beuggen, basel

weingegend. gemüsegegend. obstgegend. und nähe zu schweiz und frankreich, was die lage auf dem wohnungsmarkt dramatisch macht. auch in ballrechten. und sicher die motivation stärkt, sich auf einen wohnhof, auf dem man nicht nur nebeneinander, sondern miteinander lebt einzulassen.   beim ersten blick von der rückseite dachte ich: “noch ein schöner wohnen”.  aber andreas...

wieder in die berge… kratzbürste, ein richtig altes projekt

auf dem weg nach münstertal zur kratzbürste schneie ich noch bei staufen vorbei, was insofern spassig ist, als es wirklich stinkheiss, es in der sonne nicht auszuhalten war und die menschen entsprechend nicht gesprächig. keine ahnung, warum es da münstertal heisst, jedenfalls kratzbürste liegt steil bergauf an prallen hängen… und ein gefühl wie bei...

vauban, ein paar oberflächliche betrachtungen…

wieder eine grössere stadt, freiburg, das heimliche mekka der gemeinschaftsbewegung. vauban. der ruf. vauban! tatsächlich hab ich von den orten, an denen ich lande, vorher keine vorstellung. ist platz? ist es nett? einladend? grössere städte sind für ein treckergespann nie “einladend”. und die alte kaserne vauban hat den charme des autonomen zentrums bei mir...

herzliche begegnungen

eine sehr dichte zeit. one more city, one more town. eine grosse neue gemeinschaft, freude  in freudenstadt. kommuneurgesteine an der rench. und einfach nährende nachbarschaftshilfe in einer kleinen stadt. ich gebe es erstmal auf, mir da unter dem label “gemeinschaft” einen reim drauf zu machen. so viel unsortierte eindrücke und gefühle…  gute erfahrungen mit...

rainman

nachdem mein router von den toten auferstanden und meine bisherige blaue simkarte durch eine potente ergänzt worden war stellte ich fürbass erstaunt fest, dass das von mir ins augegefasste nächste ziel nichtweit war und, trotz sinkender sonne, am abend noch erreicht werden könnte. gedacht, getan. ziel war die alte papierfabrik in ebertsheim, eine beeindruckende...

zweieinhalb wochen… unterwegs nach süden

diesjahr stottert der wenigerpunktmotor auf den ersten metern. ein wenig.  wenn du die nummer deiner liebsten wählst und der apparat sagt dir nur noch “diese nummer ist im netz nicht verzeichnet” weisst du, dass du echt kaputt bist. kein telefon, kein navy, überhaupt keine daten, kein beitrag auf der wenigerpunktseite. punkt. und keine telefonzellen...

…und zwischendurch auch mal bei der letzten generation.

die monate schon wieder vorbeigerast. mag sein, es fühlt sich geschwinder an, je älter du wirst. however. das weniger. hat sein ding gemacht. es gab dramatisches…     hier hatter deutz schon die überholte dieseleinspritzung dran und die neue hülse für den antrieb der zapfwelle liegt schon einbaubereit. jedenfalls bin ich dankbar, dasser mich...

die grünen nrw: platzverweis für weniger.

insgesamt lass ichs nach dem vierteljahr weniger.-reise mit dem gespann und den turbulenten tagen um lützerath recht ruhig angehen. ab und an steh ich auf den kölner einkaufsmeilen und gern auch an der hohenzollernbrücke, mit blick auf philharmonie, museum und dom. tauche auch mal beim vortrag von ulrike herrmann zum ende des kapitalismus auf....

lützerath ist geschichte

bin drei tage mit dabei. freitag sind nur die unermüdlichen unterwegs auf den vier kilometern strasse von keyenberg nach holzweiler, die etwa parallel zur abbruchkante läuft. linker hand ein gutes stück wiese und feld und dann die abbruchkante zu ahnen und die reste vom dorf  lützerath zu sehen. alle paarhundertmeter ein landwirtschaftlicher weg straks...