3plätze – sechzehn tage

tja, jetzt liegt es hinter mir, hinter uns, das sechzehntägige tun. und viel spannender und facettenreicher als geträumt. mit jedem neuen begleiter, jeder neuen begleiterin ein völlig neuer film, bereichernd für mich, ja beglückend oft genug. und der deutz hat sein versprechen. gehalten. nur die rundumleuchte scheint doch hinzusein.

weltenrettung gelang erkennbar nicht, hihi. noch nicht einmal eine grüne mehrheit für den neuen bundestag. die leute haben bei denen ihr kreuz gemacht, die ihnen rettung ohne zumutungen versprechen, was keineswegs verwundert. eben menschlich ist. für mich aber eine gewissheit aus diesen tagen… beim tun zur ruhe kommen, innehalten, frieden sammeln, das ist das wichtige. die weniger. botschaft hihi steht in ihrer prägnanten form jetzt gut für sich, berührt die passierenden- oder eben nicht.

die motorisierte staatsmacht geleitete uns, stets freundlich, umsichtig und gut von platz zu platz, mal direkt am gespann, mal aus der entfernung. und die wettermacht hatte die schirm herrschaft.übernommen. nach diesem regensommer nur einen tag nochmal, ein bischen. davon. nun. wenn das nur zufall war. hihi.

ja, sechzehn tage am stück, das ist schon eine ansage und es fanden sich tatsächlich 16 gefährtInnen, die drei stunden lang den schnellen wechsel von stillem stehen und  durchgeschütteltwerden mittrugen. für fast alle war das  treckerfahren ein nettes kleines abenteuer. das stille stehen berührte manche mehr, manchen halt weniger. und immer wieder gesellten sich flotte radler dazu, die das gespann eine weile wie die möwen umkreisten und begleiteten. herzlichen dank an Euch alle, die Ihr das projekt gewuppt habt!

und zwei ganz besondere tage, die freitage.
für den 17. september sagte sich helmut frangenberg vom kölner stadtanzeiger an zum interview und anschliessend  alexander roll zum fotografieren für die zeitung. und dann. so kurzfristig. über  zwanzig leute. dabei.  mal wieder eine fröhliche performance. banner, schilder, menschen. und schliesslich dann am 6.oktober der artikel online, bei ksta,de…tolle lebensfrohe fotos und ein text, in dem ich mich sehr gut wiederfinde… bis auf die sache mit attac und greepeace…natürlich finde ich deren arbeit toll, wichtig und unverzichtbar…nur abendelange debatten über büchertische und kleinpusseliges sind einfach nicht meins, nicht m e i n e sache…krieg ich heute pickel von. umso verdienstvoller sicher die arbeit der freunde, die dabeibleiben, dranbleiben.

 

und dann der freitag, der 24. …
klimademo von fff.. die polizeileitung ohne einwände gegen das deutzgespann. und die kinder hihi von fff  sehr umsichtig und kooperativ. das gespann  dann noch kulisse für pfarrer mörtters dynamisches wort zum sonntag, eine parabel von einem adler, der das fliegen lernt… witzig sehenswert und bei youtube.
und schliesslich wir mit unsrem  weniger. zug.  an der menschenschlange hinten dran, eine horde blausilbergelber blaulichtbullies noch im rücken. vorm pittoresken panorama die deutzer brücke hoch, ein vielbegrüsster und gerngeknipster weniger. spass.,,

So. das ist jetzt erstmal sehr schnell aus der hüfte geschossen. um die aktion mal abzurunden. irgendwie. bin ein bischen platt, mein rechner hat auch speicherprobleme hihi, es gibt eine menge schöner fotos noch zu sichten und evtl. einzubaun, sicher auch den einen oder anderen klugen satz.  und meinfreundmanfred fehlt definitiv noch im bilderbuch…  von dem  hab ich schussel tatsächlich kein einziges foto gemacht….die aufregung des wiedersehens… oioi. also, bis bald. h.